Sponsoren:

Geschichte des Berliner Firmenlaufes

Im Jahr 2017 wird der Berliner Firmenlauf zum 16. Mal über die Bühne gehen und dies zum zweiten Mal unter dem Namen IKK BB Berliner Firmenlauf.

Die erste Veranstaltung erlebte Berlin am 05. Juli 2002, die Geschichte des Berliner Firmenlaufes ist aber eigentlich noch älter.

Mit Entstehen des neuen Stadtviertels am Potsdamer Platz kam auch der Berliner Sport auf die Idee, dieses neue Quartier in Laufveranstaltungen mit einzubeziehen. Mitte der 90-er Jahre gab es im Tiergarten und damit am Rande des Potsdamer Platzes lediglich den Frauenlauf, aber sonst nichts. Berlin Marathon und 25 km von Berlin waren erste Veranstaltungen, die den Potsdamer Platz und das Brandenburger Tor stärker in die Laufstrecke einbezogen. Der Organisationsleiter des Berliner Firmenlaufes zog Ende der 90er Jahre in die Nähe von Schloß Bellevue und seine neue Laufstrecke wurde der Tiergarten - klar dass die Idee eines Laufes hier aufkam. Durch fehlende Kapazitäten beim veranstaltenden Verein SC Tegeler Forst, der im Norden Berlins viele weitere Läufe ausrichtet, zog sich das "aus der Taufe heben" aber noch ein wenig hin. In der Zwischenzeit eroberte die Teamstaffel von SCC Running die Parkwege. Unser Ziel aber war ohnehin das Straßenland...

Im April 2002 wurde dann endlich der organisatorische Startschuss für den 1. Berliner Firmenlauf gegeben, binnen 12 Wochen wurde der Lauf auf die Beine gestellt und auf der Straße Unter den Linden zwischen Bebelplatz und Humboldtuni fanden sich 1200 Teilnehmer bei der Premiere am 05. Juli 2002 ein. Der Start- und Zielbereich befand sich auf dem Bebelplatz und auf ein Rahmenprogramm wurde beim 1. Mal noch verzichtet. Möglich wurde die Veranstaltung vor allem durch eine großartige Unterstützung seitens der Berliner Polizei, denn mit der Streckenführung vorbei am Reichstag, Brandenburger Tor, Philharmonie, Potsdamer Platz, Leipziger Straße, Friedrichstraße und Unter den Linden sorgten wir für den Verkehrsinfarkt in Berlins Mitte.

Am 04. Juli 2003 stand dann die 2. Auflage an, diesmal schon mit Bühnenprogramm und zahlreichen Cateringständen. Das Rahmenprogramm wurde extern verantwortet und nicht alles war deshalb nach unseren Vorstellungen, auch das Wetter war alles andere als schön. Dennoch fanden sich auch bei der 2. Auflage Neuerungen, die bis heute Bestand haben. So zogen wir nach den Verkehrserfahrungen des Jahres 02 um auf die Straße des 17. Juni vor das Sowjetische Ehrenmal und unsere Partner Culpepper und Pan Marathon waren das erste Mal dabei, daran hat sich bis heute nichts geändert. Culpepper verantwortet seit 2004 exklusiv jedes Jahr das Catering und Jürgen Lukow mit der Firma Pan Marathon sorgt für Strom und Wasser im Start-Ziel-Bereich. Teilnehmer waren 1800 und damit 50 % mehr als beim ersten Mal dabei, die erstmals eine Runde entlang des Potsdamer Platzes und durch Moabit, sowie das Regierungsviertel zu laufen hatten. Die Läufer beschrieben dabei eine laufende oder skatende Acht mit der Begegnung an der damaligen Ecke Entlastungsstraße / Straße des 17. Juni

2004 blieben Start und Ziel gleich, sonst aber wurde vieles anders. Das Catering (hier blieben aus dem Vorjahr lediglich Culpepper) und Bühnenprogramm wurde von uns selbst ausgesucht und organisiert. Auf Grund des Termins der Sommerferien fand die Veranstaltung bereits am 04. Juni 2004 statt, ein kurzes Gewitter vor dem Start kühlte die Luft auf optimale Lauftemperaturen und 2400 Teilnehmer machten sich auf den Weg durch den Tiergarten, Moabit und das Regierungsviertel. Die Runde beschrieb nun aber einen großen Bogen, ein Kreuzen der Läufermassen war auf Grund der wachsenden Teilnehmerfelder nicht mehr möglich.

2005 fand die Veranstaltung erneut Anfang Juni statt, am 03. Juni 2005 waren bereits fast 3000 Teilnehmer am Start, die Streckenführung bereitete uns in diesem Jahr erhebliche Probleme. Klar war von Anfang an, dass die Ebertstraße auf Grund von Bauarbeiten nicht belaufen werden konnte. Somit war ein zunächst direkter Weg zur Goldelse geplant, doch wenige Wochen vor der Veranstaltung erfuhren wir, dass der Bezirk dem Deutsch-Türkischen Freundschaftsfest die Straße genehmigt hatte, wir mussten erneut unsere Strecke umplanen. Das Jahr 2005 ist im Rückblick betrachtet das im Ablauf der Organisation Schwierigste gewesen, aber am Veranstaltungstag selbst gab es Partystimmung pur. Der Himmel verwöhnte uns mit Sonne und bis nach Mitternacht tanzten Tausende zu Musik von Two4Music.

2006 war Berlin im Fussballfieber und dies bedeutete Fanmeile. Ursprünglich planten wir im Sommer 2005 noch unseren Lauf zwei Tage vor dem Endspiel der Fussballweltmeisterschaft an altbewährter Stelle einzurichten, doch die Verwaltungen zeigten uns die Rote Karte. Das Ausweichen auf Ende August war unumgänglich. Am 26. August 2006 waren erstmals dann auch Kinder am Start. Der 1. Berliner Friedenslauf vom forum Ziviler Friedensdienst startete im Vorprogramm auf einer 1,5 km-Runde und jeder Schüler konnte so viel Runden laufen wie er wollte. Die bisher einzige Veranstaltung nach den Sommerferien in Berlin lockte erneut fast 80% mehr Teilnehmer an, mit Friedenslauf waren im Augustgewitter 5300 Teilnehmer am Start.

2007 erhielten nun auch die Walker / Nordic Walker ihren eigenen Start und immerhin fast 500 nahmen diese Gelegenheit wahr. Erstmalig stand die Veranstaltung auch unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Klaus Wowereit.  Der Berliner Friedenslauf fand im Vorprogramm statt und erneut war das Wetter ein Stimmungszerstörer. Nur diesmal konnten die Skater und Läufer während Ihres Wettbewerbs vom Regen verschont werden, doch unmittelbar nach dem Zieleinlauf begann der Regen erneut. Auch war es noch nie so kalt beim Berliner Firmenlauf wie am 06. Juli 2007. Dennoch konnte auch 2007 ein riesiger Teilnehmerzuwachs verzeichnet werden, 6300 Teilnehmer in allen Wettbewerben bedeuteten erneut fast 20 % Teilnehmersteigerung.

Am 09. Juli 2008 wurde ein neues Kapitel aufgeschlagen, erstmalig wurde der Lauf nicht an einem Freitag ausgetragen, sondern wie die größten deutschen Firmenläufe München und Frankfurt mitten in der Woche, hier in Berlin an einem Mittwoch. Toll war die erneute Teilnehmersteigerung. Der integrierte Kinderlauf hatte endlich die erhofften Teilnehmerzahlen und insgesamt gingen fast 7.500 sportliche Menschen an den Start.

Seit 2013 dürfen auch Einradfahrer, Handbiker und Rollstuhlfaher an dem Lauf teilnehmen. Wärend die Strecke für Handbiker und Rollstuhlfahrer wohl zu kurz ist, freuen sich die Einradfahrer/innen über unser neues Angebot sehr.

2014 durchdrangen wir die magische Schallgrenze von 10.000 Teilnehmern. Insgesamt buchten über 11.500 einen Startplatz beim BFL.

Doch dann kam das wovor sich jeder Veranstalter von Laufveranstaltungen fürchtet, DAUERREGEN. Vom Aufbau Zeltmeile, über die Starts hinweg bis hin zum Abbau der Zelte regnete es mal mehr mal weniger. Weniger war allerdings seltener der Fall. Trotzdem kamen über 8500 Teilnehmer zum Start und auch das zahlreiche Publikum, die der BFL nun schon anzieht, ließ sich von diesem Sch...wetter nicht vertreiben und hatten trotz alledem viel Spaß am Lauf. Was für ein unglaubliches Erlebnis für alle Teilnehmer und uns Organsiatoren. 

2015 hatten wir wieder besseres Wetter! Und erneut einen Teilnehmerrekord.

Auch 2016 war das Wetter auf unserer Seite und wir konnten erneut einen Teilnehmerrekord verbuchen.